LEISTUNG, DIE ÜBERZEUGT.
PARTNERSCHAFT, DIE BLEIBT.
KOMPETENZ, DIE BEWEGT.

Concunia - Der spezialisierte Partner der öffentlichen Hand

Concunia - Der spezialisierte Partner der öffentlichen Hand

Veröffentlicht: 15. Dezember 2020

Berücksichtigung von Corona-Maßnahmen im Jahresabschluss

Um die pflegerische Versorgung zu sichern, hat die Bundesregierung im März Maßnahmen zur finanziellen Entlastung von Pflegeeinrichtungen ergriffen.

Diese bringen auch bilanzielle Herausforderungen mit sich, die es nun in der Jahresabstellung zu berücksichtigen gilt.

Zu den Corona Maßnahmen, die die Pflege betreffen, gehört vor allem der Anspruch auf Kostenerstattung von coronabedingten Mehrausgaben und Mindereinnahmen aus § 150 SGB XI. Zudem sind die „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“, die „Corona Soforthilfe des Bundes“ und die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes für die Pflegebranche relevant. Auf Landesebene werden zumindest in NRW und Niedersachsen zusätzlich Investitionskosten gefördert.

Darüber hinaus gibt es 2020 steuerliche Erleichterungen. Corona-bedingte Verluste im steuerpflichtigen, wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb können mit Gewinnen aus anderen Bereichen oder Betrieben kompensiert werden. Außerdem wurden die steuerlichen Voraussetzungen für die Überlassung von Arbeitnehmern, der Aufstockung des Kurzarbeitergeldes und einer Zahlung der „Corona-Prämie“ erleichtert.

Für laufende Bauprojekte, die nach dem 30.Juni 2020 und vor dem 1. Januar 2021 fertiggestellt und abgenommen werden, gilt der gesenkte Steuersatz von 16 %. Bei Bauverzögerung muss das Projekt vollumfänglich mit 19 % besteuert werden und Zahlungen aus der zweiten Jahreshälfte in 2020 demnach korrigiert werden. Dafür ist es wichtig, dass Bauüberwachung und Finanzbuchhaltung in engem Kontakt sind und sich abstimmen.

Mit den Maßnahmen, steigt auch das Risiko von Falschangaben. Diese können unter Umständen zu Nachzahlungen oder sogar zu rechtlichen Konsequenzen führen. Der GKV Spitzenverband hat angekündigt, dass in nachgelagerten Verfahren die Feststellung und Nachforderung von Überzahlungen erfolgen soll. Erhält eine Einrichtung staatliche Hilfen, so ist dies der Pflegekasse rechtzeitig mitzuteilen, da diese gegenüber den Erstattungen nach § 150 SGB XI vorrangig sind. Auf Bundesebene können falsche oder unvollständige Angaben wegen Subventionsbetrug (§ 264 StGB) in einer Strafverfolgung und weiteren rechtlichen Konsequenzen resultieren.

Um rechtlichen Konsequenzen aus dem Weg zu gehen ist eine zeitnahe und sachgerechte Erfassung der Geschäftsvorfälle unausweichlich. Insbesondere die coronabezogenen Sachverhalte in der Leistungs- sowie in der Lohn- und der Gehaltsabrechnung müssen für die Adressaten in geeigneter Weise dokumentiert werden.

Der IDW hat sich unter anderem zu der Erfassung von coronabedingten Mehraufwendungen geäußert. Diese sollen in den üblichen Aufwandkosten und wenn möglich zusätzlich über eine separate Kostenstelle gebucht werden. Der Ausweis von Erstattungen nach § 150 SGB XI soll als Umsatzerlöse über ein gesondertes Konto erfolgen und im Anhang einzeln aufgegliedert werden. Zum Jahreschabschluss sollten Forderungen gegenüber der Pflegekasse aktiviert bzw. Rückzahlungsverpflichtungen passiviert werden.

Für die Erfassung des Kurzarbeitergelds gilt, dass der Arbeitgeber hier nur für die Zahlungsabwicklung zuständig ist. Er leistet die Zahlung im Voraus und beantragt eine Erstattung bei der Agentur für Arbeit. Demnach stellt das Kurzarbeitergeld einen durchlaufenden Posten dar, der nicht erfolgswirksam erfasst wird. Die Erstattungen von Sozialversicherungsbeiträgen sind jedoch als nicht rückzahlbare Zuwendungen in den sonstigen betrieblichen Erträgen auszuweisen.

Es ist darauf hinzuweisen, dass die Schlussabrechnung der Überbrückungshilfe bis spätestens zum 31. Dezember 2021 durch den prüfenden Berater erfolgen muss. Hierbei werden die tatsächlich entstandenen Umsatzeinbrüche und Fixkosten für das gesamte Jahr 2020 betrachtet. Wenn die gezahlten Zuschüsse zu hoch sind, müssen Rückzahlungen erfolgen. Wird keine Schlussabrechnung durchgeführt, muss die Überbrückungshilfe voll zurückgezahlt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.