LEISTUNG, DIE ÜBERZEUGT.
PARTNERSCHAFT, DIE BLEIBT.
KOMPETENZ, DIE BEWEGT.

Concunia - Der spezialisierte Partner der öffentlichen Hand

Concunia - Der spezialisierte Partner der öffentlichen Hand

Veröffentlicht: 15. Dezember 2020

Verlängerung der Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows

Die Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-Hows wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie um zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2022 verlängert.

Dabei bleiben wesentliche Belange, wie die Höhe der Förderung, die Inhalte der Beratungen und das Verfahren unverändert.

Um eine hohe Qualität der Beratungen zu gewährleisten und Missbrauchsvorfällen vorzubeugen, wird es jedoch ab dem 1. Januar 2021 Änderungen in der Regelung der Kontingente und den Berateranforderungen sowie der Beratungsdokumentation bei der Unternehmensberatung geben.

Mit der Neuregelung der Kontingente kann im Verlängerungszeitraum nun mehr ein Antrag auf Förderung in einer der drei Beratungsarten gestellt werden.

Die Änderungen zum 1. Januar 2021 wirken sich ebenfalls auf die Beraterregistrierung aus. Das KMU erhält die Inaussichtstellung der Förderung und damit das Erlaubnis zum Maßnahmenbeginn erst, wenn das beauftragte Beratungsunternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Es muss ein Profil beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erstellen, welches die Anforderungen zur Beratereigenschaft erfüllt und vom BAFA freigeschaltet ist.

Für die Freischaltung muss ein Qualitätssicherungssystem bestehen, welches auch die Tätigkeit der Mitarbeitenden kontrolliert. Nicht angestellte, freie Mitarbeitende bzw. Subberater sind nicht zu berücksichtigen und werden nach der Änderung nicht mehr von der Richtlinie gefordert.

Zudem ist eine Beratererklärung dazulegen. Diese wurde in den Änderungen inhaltlich angepasst. Das Beratungsunternehmen muss nun angestellte Berater*innen in der Erklärung auflisten und schließlich von allen Inhabern bzw. Geschäftsführern unterzeichnen lassen. Die aktuellen Lebensläufe der Inhaber bzw. Geschäftsführer und der angestellten Berater*innen sind dem hinzuzufügen. Außerdem müssen Beratungsunternehmen in der Erklärung den in den letzten 12 Monaten erwirtschafteten Gesamtumsatz nach Geschäftsbereichen aufschlüsseln und darüber hinaus einen Nachweis über die selbständige Tätigkeit erbringen.

Für die jede der Anforderungen müssen dem BAFA Nachweise vorgelegt werden, die jeweils nach 2 Jahren erneuert werden müssen. Gibt es Änderungen in Bezug auf angestellte Berater*innen, so sind diese ebenfalls dem BAFA mitzuteilen.

Wir sind als Beratungsunternehmen bei der BAFA registriert und erfüllen alle Anforderungen. Wenn Sie Unterstützungsbedarf in den nachfolgenden Bereichen haben, sprechen Sie uns bitte an!

Allgemeine Beratungen

Allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung.

Spezielle Beratungen

Hierzu gehören Beratungen von Unternehmen, die

  • von Frauen geführt werden.
  • von Migrantinnen oder Migranten geführt werden.
  • von Unternehmern/innen mit anerkannter Behinderung geführt werden.
  • zur besseren betrieblichen Integration von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern mit Migrationshintergrund beitragen.
  • zur Arbeitsgestaltung für Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter mit Behinderung beitragen.
  • zur Fachkräftegewinnung und -sicherung beitragen.
  • zur Gleichstellung und besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen.
  • zur alternsgerechten Gestaltung der Arbeit beitragen.
  • zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz beitragen.

Unternehmen in Schwierigkeiten können eine Förderung erhalten für eine Unternehmenssicherungsberatung zur Wiederherstellung der wirtschaftlichen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich können Unternehmen in Schwierigkeiten zur Vertiefung der Maßnahmen einer Unternehmenssicherungsberatung eine weitere Folgeberatung zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung gefördert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.