LEISTUNG, DIE ÜBERZEUGT.
PARTNERSCHAFT, DIE BLEIBT.
KOMPETENZ, DIE BEWEGT.
Handeslblatt: Beste Wirtschaftsprüfer 2019 -  Concunia GmbH StBG WPGHandeslblatt: Beste Steuerberater 2019 -  Concunia GmbH StBG WPG
Veröffentlicht: 25. März 2019
Steuerberatung

Das Bundesarbeitsgericht hat mit seinem Urteil vom 30. Januar 2019 (5 AZR 556/17) entschieden, dass Praktikanten keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn haben, wenn sie das Praktikum zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums leisten und es eine Dauer von drei Monaten nicht übersteigt.

Praktikum zur OrientierungAllerdings kann das Praktikum aus persönlichen Gründen unterbrochen und um die Dauer der Unterbrechungszeit verlängert werden. Dabei muss zwischen den einzelnen Abschnitten ein sachlicher und zeitlicher Zusammenhang bestehen und die Höchstdauer von drei Monaten darf nicht überschritten werden.

Die Klägerin und die Beklagte vereinbarten ein dreimonatiges Praktikum auf einer Reitanlage zur Orientierung für eine Berufsausbildung zur Pferdewirtin. Beginn des Praktikums war der 6. Oktober 2015. Im Praktikum kümmerte sich die Klägerin um die Pferde. Vom 3. - 6. November 2015 war die Klägerin arbeitsunfähig krank und ab dem 20. Dezember 2015 erhielt sie über die Weihnachtsfeiertage Urlaub, in Absprache mit der Beklagten. Die Klägerin kehrte am 12. Januar 2016 zurück zum Praktikum und das Praktikum endete am 25. Januar 2016. Für das Praktikum erhielt die Klägerin kein Entgelt. Die Klägerin verlangte von der Beklagten eine Vergütung für das Praktikum in Höhe des gesetzlichen Mindestlohns – von € 8,50 pro Stunde – in einer Gesamthöhe von € 5.491,00 brutto, da die gesetzlich festgelegte Höchstdauer eines Orientierungspraktikums überschritten sei.

Der Klage wurde durch das Arbeitsgericht stattgegeben. Allerdings haben Landesarbeitsgericht und BAG in der Folge die Klage abgewiesen. Nach der Auffassung des Bundesarbeitsgerichts besteht kein Anspruch auf gesetzlichen Mindestlohn, da das Praktikum zur Orientierung für eine Berufsausbildung die Höchstdauer von drei Monaten nicht überschritten hat. Die Unterbrechung des Praktikums aus persönlichen Gründen des Praktikanten ist möglich, sofern die einzelnen Abschnitte sachlich und zeitlich zusammenhängen. Somit hatte der von der Klägerin geltend gemachte Anspruch auf Entlohnung mit dem Mindestlohn aus prozessualen Gründen keinen Erfolg.

Ihr Ansprechpartner:

Henning Overkamp, Rechtsanwalt, Steuerberater, Geschäftsführer

Henning Overkamp

Rechtsanwalt, Steuerberater, Geschäftsführer

0251 322015-0
Henning.Overkamp

Ihr Ansprechpartner:

Christian Bertels LL.M., EMBA, Rechtsanwalt, Steuerberater, Geschäftsführer

Christian Bertels LL.M., EMBA

Rechtsanwalt, Steuerberater, Prokurist

0251 322015-0
Christian.Bertels

Handeslblatt: Beste Wirtschaftsprüfer 2019 -  Concunia GmbH StBG WPG
Handeslblatt: Beste Steuerberater 2019 Concunia GmbH StBG WPG

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok